Weihnachtsgedicht: "Das Weihnachtstreiben"

Draußen kühl – innen heiß 
so manchem läuft zu der Zeit Schweiß. 
Plätzchen stechen, Kuchen backen 
die Geschenke dann verpacken! 
Termine planen, essen kaufen 
der Stress ist zum davonlaufen… 

Draußen stehen, drinnen tummeln, 
als hätten alle im Hintern Hummeln. 
Pullis, Stiefel und Koteletten und Taschen voll Süßigkeiten stecken 
dann lässt man sichs auf dem Weihnachtsmarkt schmecken. 
Mütze, Schal und die Handschuh, 
und ein Glühwein noch dazu! 
Schon wird’s wärmer um das Herz 
und mit Freunden vergisst man jeglich Schmerz 

Zu Hause keine Zeit zum Ruhen, 
schließlich ist noch so viel zu tun! 

Draußen Stille, innen Liebe 
das ganze tut man seiner Familie zuliebe 
Geschenke verpacken die Schleife darauf, 
von oben bis unten geschmückt das ganze Haus. 
Wenige Stunden bis zum Abend dann 
die Freude steigt bei jedermann! 

Draußen gehen die Lichter aus. 
Im trauten Heim bei Kerzenschein, 
mit Weihnachtsliedern, Plätzchenduft 
liegt Weihnachtsstimmung in der Luft! 
Welch schöne Zeit in diesem Jahr! 
Die Weihnachtszeit ist wieder da! 
Ob klein ob groß oder noch ein Floh 
jeder freut sich in dieser Zeit so. 

Drum freue dich in diesen Zeiten 
die Turbulenzen weit verbreiten, 
es lohnt sich doch das ganze Plagen 
um solch ein schönes Fest zu haben! 

(Autor: Diandra Kreimeyer)